Mongolei

Die Bauarbeiten für das Projekt „20-Minuten-Stadt“ starten nächsten Monat.

Die Regierung der Mongolei hat eine umfassende Gesetzesreform vorgeschlagen, um das Konzept der „20-Minuten-Stadt“ im Rahmen des Urban and Rural Revival-Programms umzusetzen. Ab nächsten Monat wird mit dem Bau von 12.000 Häusern auf der Grundlage des Selbe-Subzentrums begonnen.

Die Rodungsarbeiten für 158 Hektar Land in den Distrikten Chingeltei und Sukhbaatar sind bereits im Gange. Nach einer Einigung mit 1250 Familien haben bis heute über 560 von ihnen eine Entschädigung für die Landbewertung erhalten. Der Wert von 0,07 Hektar Land belief sich dabei auf 204 Millionen MNT. Viele Menschen geben an, mit dem Entschädigungsgeld eine Wohnung gekauft zu haben.

In dieser Woche wird das Rodungsgeld für 1.000 Familien auf ihre Konten überwiesen. Es wurde gesetzlich festgelegt, dass 60 Prozent der Gesamtfläche neuer Städte bebaut und 40 Prozent als Grünfläche gestaltet werden soll.

ACM Cyprus

Esta Construction

Pools Plus Cyprus

Diese Nachricht wurde dieser Quelle entnommen und von künstlicher Intelligenz umgeschrieben.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"